Archive for the ‘ Uncategorized ’ Category

Building Street Cred

Weil man mir heute in der Agentur nicht abgekauft hat, dass ich Hip Hop höre/liebe – vor allem nachdem man mein Blog gelesen hat), hier ein Auszug aus meinen All Time Favorites (ich erspare mir, jedes Kanye West Video zu posten).

Find the error in the painting

Despite my educational background I’m not a very artsy person. Though when I browsed through a gallery on 4th street in Berkeley in March, I instantly fell in love with this painting. It has the tube map of the London Undergound converted into a map of life with stations such as school, love and career. I was seriously considering buying this piece of art until I found a spelling mistake. Just kidding… Though we couldn’t stop laughing when my friend pointed it out to me. Can you find the error in the painting (click on the pic for the larger version)? It might have even more spelling mistakes, but I just found one.

I found this piece at 4th Street Studio in Berkeley, CA. The artist might be Howard Leitch (I need to do a little more research as I’m now regretting not buying it).

Carrie liebt Franz

Sonnenbrillen und ich sind ein schwieriges Thema. Mir steht prinzipiell keine. Deshalb investiere ich in keine mehr als 20 Euro. Deshalb hält keine länger als drei Monate. Für diese Sonnenbrille bin ich allerdings bereit, mehr auszugeben: Das Modell, das Carrie Bradshaw in Sex and the City 2 trägt und es auch aufs Filmposter geschafft hat.

Die Brille heißt Franz und kommt vom Berliner Label Mykita. Denen rennen alle jetzt die Shop-Türen ein. Kein Wunder, bei solch schönem Product Placement. Gezahlt hat Mykita dafür (außer die Anlieferung der Brille) laut eigenen Angaben übrigens nichts. Da Mykita erfreulicherweise auch eine Filiale in Wien hat, möchte ich Franz zumindest einmal anprobieren. Irgendwo habe ich gelesen. dass die Sonnenbrille 299 Euro kostet. Bei eBay habe ich sie um 595 Euro gesehen, das wäre mir dann doch zu teuer. Auf oe24.at wird sie übrigens derzeit verlost.

Sixx – Der neue Sender für Hühner

Ein TV-Sender, auf dem Lipstick Jungle, Gossip Girl, Germany’s Next Topmodel und Oprah Winfrey laufen? Man könnte mich nicht glücklicher machen. Ich bin _die_  Zielgruppe für Sixx, dachte ich, bis ich am Wochenende auf ein Sujet der Einführungskampagne (in einem Frauenmagazin) stieß. Das neue Angebot von Pro Sieben Sat1 ist wohl nicht wie anfangs kolportiert ein Frauensender, sondern ein Hühnersender.

Ich, 26 und weiblich, soll mich also mit einem Huhn identifizieren? Ja, ich gackere auch gern mit meinen Freundinnen rum. So wie in diesem Trailer.

Ich verstehe ja Spaß. Ich bin ja wirklich keine Kampffeministin und finde die meisten Zitronen, die dieStandard.at vergibt, unnötig. Ich hätte es vielleicht noch ein klitzekleines bisschen nachvollziehen können, wenn in der Einführungskampagne für einen Männersender Hühner als Symbol für Frauen verwendet werden. Aber eine Kampagne, die sich an Frauen zwischen 14 und 49 Jahren richtet… wirklich? Ein Huhn als Testimonial?

Umgesetzt hat die Kampagne die hauseigene Agentur Creative Solutions.

Weitere Infos und Bildquelle:

Presseaussendung zum Start der Sixx Kampagne

Das meinen die anderen:

kress: Dummes Huhn?

DWDL.de: Sixx macht Huhn zum Testimonial

Designbote: Ein sexy Huhn für Sixx

Lindsay Lohan is Stuck in my Playlist

Diese Frau singt irre gut. Leider wissen das nur die wenigsten, da Lindsay Lohan meist durch andere Aktivitäten Medienberichterstattung erreicht, und ihre bisherigen Alben in Europa kaum Beachtung fanden. Ich höre ihr Album “A Little More Personal (Raw)” heute noch gerne, vor allem beim Workout. Und Lindays neuer Song, “Stuck” – der vor einigen Wochen im Netz durchgesickert ist – ist schon jetzt mein Sommer-Song.

Kanye West zieht aus, und ich zieh’ ein

Ich bin wohl nicht die einzige, die derzeit mit Umzug beschäftigt ist: Kanye West verkauft seine Residenz in Los Angeles um knappe 4 Millionen Dollar. Hardcore-Fans (*räusper*) kennen das stylishe, teils etwas jugendliche Anwesen bereits aus zahlreichen Artikeln in Interior-Magazinen und dem Video Heartless. Dafür packe ich meine Umzugskartons gerne wieder (vorausgesetzt die Cartoon-Bilder kommen runter).


via Casasugar

Von Badezimmern und Freundschaften

Ich hatte sie alle. Den asozialen Sozialarbeiter, die beste Freundin, die bodenständigen Mühlviertlerinnen, die kiffenden Studis, die Pseudofeministin, die stressige Südtirolerin, den Latin Lover, das All American Girl, den Hawaiianer ohne Social Security und schließlich meinen Partner.

Mehr als 25 Mitbewohner hatte ich, seitdem ich 14 bin. Ich habe versucht, mich an alle zu erinnern, aber ich kann es nicht mehr. Es könnten auch 30 sein, die mit mir an einem von acht Wohnorten gelebt haben. Sehr nachvollziehbar deshalb, dass ich mir vergangenes Jahr das gönnte, was ich mir schon seit Jahren gewünscht habe: eine Wohnung ganz allein für mich. Mit niemanden über Einrichtung, Putzen und Miete streiten. Musik hören, ohne jemanden damit zu nerven. Nicht nett zu Besuchern sein müssen, die man eigentlich nicht in seiner Wohnung haben will.

Das Badezimmer ist mein Lieblingsraum in einer Wohnung. Ich breite mich aus und packe am Morgen nichts weg, da ich es abends oder spätestens am nächsten Morgen wieder brauche. In der Wohnung, die ich heute verlassen werde, ist laut Feng Shui das Bad der Ort, der für Freundschaft steht. Umso schockierter war meine Feng Shui-Beraterin als sie sah, dass da kein Platz für jemand anderen war, da alles mit meinen Sachen vollgeräumt. “Versuch doch mal, ein kleines Stück neben dem Waschbecken für deinen Freund frei zu lassen.” – “Nein, geht nicht. Warum bin ich denn ausgezogen?”

Ein Jahr hatte ich diese Wohnung. Jetzt weiß ich, wie sich die eigenen vier Wände wirklich anfühlen. Ich habe gelernt, dass ich selbst eine schwierige Mitbewohnerin bin. Und jetzt kann ich guten Gewissens wieder den Lebensraum mit jemand anderen teilen.

PS: Das Bild zeigt mein Bad schon im relativ leeren Zustand. Und von meinem neuen Mitbewohner wurde ich kürzlich schon gerügt, dass “so viele Sachen im Bad herumstehen”.