40 Fragen zum Thema Beauty

Bei Once Upon a Cream und MacKarrie bin ich auf diesen Fragebogen gestoßen, und ich muss sagen, ich finde es immer sehr interessant, mehr über die Schönheitsrituale und -Geheimnisse anderer Frauen zu lesen. Und da heute der 1. Jänner ist, dachte ich mir, ich muss meine auch loswerden. Würd mich freuen, wenn ihr diese Fragen ebenfalls beantwortet.

HAUTPFLEGE
1. Wie oft am Tag wäschst du dein Gesicht? 2 bis 3 mal täglich.

2. Welcher Hauttyp bist du? Mischhaut, T-Zone extrem ölig, Rest sehr trocken.

3. Womit reinigst du dein Gesicht? Derzeit mit dem Pores no More Programm von Dr. Brandt.

4. Benutzt du ein Peeling? Ja , mehrmals die Woche.

5. Wenn ja, von welcher Firma? Alverde Heilerde

6. Welche Gesichtscreme benutzt du? Derzeit Dr. Brandt, ansonsten ist Clinique der Gesichtscremehersteller meines Vertrauens.

7. Hast du Sommersprossen? Ja.

8. Benutzt du Augencreme? Ja, Alverde Augen-Roll-on-Stift.

9. Neigst du zu Akne? Ja, stressbedingt sehr.

MAKE-UP
10. Welche Foundation benutzt du? MAC Select SPF 15.

11. Und Concealer? Ein MAC Concealer Stift.

12. Weißt du den Unterton deiner Haut? Nein.

13. Wie findest du falsche Wimpern? Bin mit tollen Wimpern gesegnet und habe mir deshalb noch nie Gedanken über falsche gemacht.

14. Wie oft wechselst du deine Mascara? Bis sie leer ist. Da ich ohne Mascara nie außer Haus gehe, passiert das ziemlich oft.

15. Welche Mascara benutzt du? Derzeit eine von Alverde, bin allerdings nicht zufrieden damit.

16. Parfümerie oder M.A.C.? Bin ein MAC Fan, wie man wohl merkt.

17. Was für Utensilien benutzt du zum Schminken? Pinsel, Finger.

18. Benutzt du Primer/Bases? Ja, wenn ich bareMinerals auftrage.

19. Was ist dein Lieblingslidschatten? Hellrosa, vonVictoria’s Secret.

20. Kajalstift, Gel- oder Flüssigliner? Meist Kajal, habe aber alles.

21. Was hältst du von Pigmenten? Benutze ich nicht.

22. Benutzt du Mineralmake-Up? JAAAA und zwar viel öfter als Flüssigmakeup, nämlich bareMinerals, wahrscheinlich das beste, was mir jemals passiert ist, obwohl mir eine Visagistin mal davon abgeraten hat.

23. Welchen Lippenstift hast du am häufigsten benutzt? Hellrosa Lipgloss von Victoria’s Secret.

24. Was ist dein absoluter Lippen-Fehlkauf? Hm, hab ich wohl schon verdrängt.

25. Was ist dein Lieblingsrouge? Das von bareMinerals.

26. Kaufst du deine Schminke auf e-Bay? Nein

27. Magst du Drogerieschminke? Alverde kaufe ich, weil es günstige Naturprodukte sind. Ansonsten halte ich mich von Drogerieschminke fern.

28. Hast du schon mal über eine Visagistenausbildung nachgedacht? Nein.

29. Magst du eher knallige, oder dezente Farben in einem Make-Up? Dezent.

30. Welches Make-Up bewunderst du an anderen Frauen? Ich bin ein Augen-Makeup-Fan.

31. Wenn du dein Haus mit nur einem Utensil verlassen dürfest, welches wäre es? Mascara!

32. Könntest du das Haus je ohne Make-Up verlassen? Ja.

33. Lässt du dich gerne von Verpackungen verführen? Oh ja.

34. Was ist deiner Meinung nach die BESTE Firma? Lege mich da nicht fest, aber wichtig ist mir, dass die Unternehmen keine Tierversuche unterstützen.

35. Was hältst du von Make-Up? Wichtig, aber manchmal überbewertet.

HAARE
36. Wie oft wäschst du dir die Haare? Fast täglich

37. Benutzt du Föhn, Lockenstab oder Glätteisen? Fön, manchmal Glätteisen.

38. Was ist dein liebstes Haarprodukt? Alles von Paul Mitchell.

39. Welche Haarfarbe würdest du niemals ausprobieren wollen? Schwarz.

40. Friseur oder selbstgeschnitzelt? Meine Haare darf nur meine Friseurin angreifen.

Mein Jahr in Gadgets

In den vergangenen Monaten wollte ich eigentlich mehrmals Blogeinträge über Bücher, die ich lese und Geräte, die ich nutze, schreiben. Leider habe ich dafür kaum Zeit gefunden, weshalb ich beschlossen  habe, das in Form eines Jahres-“Rückblicks” zusammenzufassen. Im ersten Teil: die Gadgets, die ich dieses Jahr erworben habe.

Amazon Kindle

Ja, es nervt mich, dass der Amazon Kindle keinen Touch Screen hat und das Display farblos ist. Aber: keine Bücher mehr rumschleppen zu müssen und Titel, die in Österreich noch nicht mal erschienen sind, innerhalb von zehn Sekunden vor der Nase zu haben, ist eine großartige Sache! Ich liebe dieses Teil einfach. 2011 wünsche ich mir eine Bücher-Flatrate von Amazon, damit meine Kreditkarte nicht mehr so leidet.

Kenwood FP 250

Eine Kompaktküchenmaschine ist für mich ebenfalls ein Gadget. Ursprünglich habe ich die Kenwood FP 250 erworben, um mein Cupcakes-, Muffins- und Suppen-Talent zu  testen. Bisher habe ich allerdings nur den Standmixer im Einsatz, für die restlichen tausend Teile muss ich mir erst Zeit nehmen.

LG Optimus One

Etwa eine Minute lang habe ich überlegt, ob ich mir ein iPhone anschaffen soll. Da ich allerdings keine Apple Produkte verwende, sondern eigentlich meine webbasierten Tätigkeiten mehrheitlich mit Google Anwendungen bestreite, macht es nur Sinn, dass ich mich für Android entscheide. Außerdem spricht der Preis einfach nicht für das iPhone. Das LG Optimus One ist ein Android Handy mit sehr gutem Preis-Leistungsverhältnis – sofern ich das nach einer Woche beurteilen kann. Bisher bin ich super zufrieden mit dem Optimus One, ich bin noch auf der Suche nach tollen Android Apps – also über Empfehlungen freue ich mich!

Navigon 40 plus

2010 habe ich viel Zeit im neuen Auto auf falschen Wegen verbracht. Das LG Optimus One habe ich eigentlich auch wegen seiner eingebauten Navi-Funktion besorgt. Das Christkind hat mir allerdings wenige Tage später ein richtiges Navigationsgerät gebracht, das Navigon 40 Plus. Bislang habe ich es nur als Beifahrerin getestet, hat aber gut funktioniert und mich eine zweieinhalbstündige Fahrt lang sehr unterhalten.

Building Street Cred

Weil man mir heute in der Agentur nicht abgekauft hat, dass ich Hip Hop höre/liebe – vor allem nachdem man mein Blog gelesen hat), hier ein Auszug aus meinen All Time Favorites (ich erspare mir, jedes Kanye West Video zu posten).

Was ich in einem Monat als Autobesitzerin gelernt habe

  • Der soziale Status steigt um 100 Prozent, wenn man die Wörter “mein Auto” benutzt
  • Nette Mädchen bekommen nie einen Parkplatz
  • Nette Mädchen werden auf Kreuzungen ohne Ampel nie links abbiegen können (Danke Teresa für die Ergänzung)
  • “Parkplatz” ist ein sehr dehnbarer Begriff
  • “Halteverbot” ist ebenfalls ein sehr dehnbarer Begriff
  • Wer wartet, verliert
  • Taxifahrer sind die ärgsten Verkehrsteilnehmer
  • Man hat bei Männerabenden immer ein Gesprächsthema
  • Es existiert so etwas wie “Parking Porn”: Männer, die fremde Frauen beim Einparken beobachten. (Wer den richtigen Begriff für diese Vorliebe kennt, bitte hier posten!)

The Social Network parodies

The Facebook movie hits theatres here in Austria this week and I’ve been trying really hard to avoid the film until I saw its second – brilliant – trailer. I’m pro Zuckerberg, so I don’t expect to be too psyched about the Social Network but I’m gonna watch it anyway. There are some really hilarious spoofs of the trailer though which I wanted to share with you.

The Facebook stories as told by Mark Zuckerberg himself. (sorry, WP wouldn’t let me embed this video, it’s worth the click though)

This is my favorite:

The story of a website and two guys:

I thought we were paypals!

This is how I’m feeling about Conan O’Brien

Even though I like Jay Leno a lot, I’ve always been a part of Team Coco. His new TBS show “Conan” is premiering in November and its promos are hilarious. Here’s the one I can identify with the most:

Ein neues Buch für neue Journalisten

Ich bin an der Uni journalistisch von Wolf Schneider, Walther von La Roche et al erzogen worden – oder viel mehr von ihren Multiplikatoren, den LektorInnen. Allerdings hat mir immer ein Thema gefehlt: nämlich Neue Medien, worauf ich schon zu Beginn meiner Unikarriere fokussiert habe. Ich habe die fehlende Literatur dadurch kompensiert, dass ich einfach beobachtet hat, was sich in den USA im Onlinejournalismus tut.

Ein deutscher Journalist will diese Lücke jetzt füllen, und das finde ich unterstützenswert: Christian Jakubetz, der bereits ein Buch zu Crossmedia veröffentlicht hat, erwähnte diese Woche auf seinem Blog, dass er ein Buch für angehende Journalisten herausgeben will. Anscheinend besteht dafür sehr sehr viel Bedarf, denn viele Leser haben sich bereits gemeldet, um ihn dabei zu unterstützen.

Unterstützung

Ich bin auf das Projekt durch Ulrike Langer gestossen, die nun Co-Herausgeberin des Buches sein wird. Deren Arbeit schätze ich sehr, weshalb ich mich mehr über die Initiative freue. Das Besondere an dem Nachschlagewerk für den Journalismus der Zukunft ist, dass Jakubetz selbst produzieren und veröffentlichen will – ohne Verlag. Deshalb bittet der Autor um Unterstützung in verschiedenster Form, Geldbeiträge genauso wie Öffentlichkeit. Dieser Blogbeitrag ist mein erster Schritt, dieses Projekt zu unterstützen. Wer es ebenfalls für unterstützenswert hält, kann sich auf Jakubetz’ Blog informieren.